Zum Inhalt springen

Glücksmomente

DANKE für die zahlreiche Teilnahme an unserem Wettbewerb "Glücksmomente gesucht" im September 2020.
Wir haben uns über jede einzelne Geschichte sehr gefreut.

Die Gewinner stehen nun fest und werden von uns persönlich benachrichtigt.

Wir haben eine zusätzliche Reise verschenkt – diese geht an die Verfasserin der nachfolgenden Geschichte.

Viel Spass beim Lesen wünscht Ihnen Ihr Thurgau Travel Team.

Kreuzfahrten auf dem Meer finde ich super, aber...

...jetzt liebe ich Flusskreuzfahrten.

Ende August 2020 durfte ich meine Ferien auf der wunderschönen Thurgau Prestige verbringen und habe mir damit einen lang gehegten Traum erfüllt. Bereits seit vielen Jahren wollte ich eine Flusskreuzfahrt machen. Fast täglich fahre ich am Anleger St. Johann in Basel vorbei und wünschte, wenigstens einmal auf so einem Schiff sein zu dürfen. Als ich dann am ‘Tag der offenen Schiffe’ im November 2019 die vier Schiffe von Thurgau Travel auch noch von innen bewundern konnte, war es erst recht um mich geschehen.

Ein unvergesslicher Glücksmoment war, als ich an einem Morgen wieder ganz früh um ca 4.30 Uhr morgens an Deck ging, weil ich gesehen habe, dass wir in eine Schleuse fahren. Meine Kabine war auf dem Hauptdeck mit Oberlichtfenster, um die frische Morgen Luft zu schnuppern wollte ich also nach draussen. Zuerst war ich oben bei der Brücke an Deck.

Dem Kapitän beim Manöver zuzuschauen und die Präzision zu bestaunen ist bei jeder Schleuse eindrücklich. Die Schleuse wurde also geschlossen, die Nacht war warm und ein Wiesel rannte davon, nur der Fischreiher blieb im Scheinwerferlicht sitzen. Dann senkte sich unsere Thurgau Prestige langsam die Schleuse hinunter. Tiefer und immer tiefer sind wir im inneren vom Stahlgehäuse versunken. Dann gab es wieder eine Pause, ein Knarren und ächzten und es ging nochmals einige Meter nach unten. Die Geräusche wurden mit jedem Zentimeter lauter und unheimlicher. Darum ging ich ein Deck tiefer auf das Oberdeck wo sich auch der Salon befindet und staute dort draussen weiter. Es ging einfach immer weiter nach unten, das Tor vor uns wurde immer grösser, es war stockdunkel, die Scheinwerfer von oben waren nicht mehr zu sehen, nur noch die vom Schiff und die Geräusche von der Schleusenkonstruktion waren in der Stille der Nacht sehr seltsam. Schlussendlich wurde es mir zu unangenehm draussen und ich suchte die Sicherheit im Salon und schaute von drinnen dem Schauspiel weiter zu. Was ich zu dem Zeitpunkt nicht wusste war, dass dies die erste von den 3 Tiefen Schleusen mit fast 25 Meter Fallhöhe ist (Hilpoltstein – 24,67 Meter). Das war ein unvergessliches Erlebnis und als sich das Schleusentor öffnete und wir in den nahen Sonnenaufgang fuhren – das war ein echter Glücksmoment.

Bei Tag waren dann die nächsten 2 Schleusen nicht mehr so dramatisch und ich konnte die beiden Schleusen in Eckersmühlen und Leerstetten mit einer angenehmeren Geräuschkulisse und Sonnenschein bestaunen. Diese 3 Schleusen sind mit fast 25 Meter Fallhöhe die grössten, die bisher in Deutschland gebaut wurden.

Da gab es noch die Glücksmomente, die uns die Natur geschenkt hat, die lustigen Tiere, die romantische Landschaft, aber auch all die erhabenen Burgen, beeindruckenden Monumente und malerischen Städtchen. Nicht zu vergessen die Verpflegung, das Essen auf der Thurgau Prestige war stehts ein absoluter Glücksmoment oder auch der Tombola Gewinn und natürlich das Lächeln der Crew.

Vielen Dank für diese wundervolle Reise und das geschenkte Glück.

Herzlichen Dank, dass Ihr alles möglich macht, um uns auch in diesen schweren Zeiten das Reisen zu ermöglichen. 

Daniela D.

Neue Kollegen an Bord von MS Edelweiss

Wir haben eingecheckt, alles tiptop und nun sassen wir an einem sechser Tisch und warteten gespannt auf die weiteren Gäste an unserem Tisch. Da kamen Sie und wir waren schon sehr gespannt wie es werden wird. Alles ältere Leute, wie wird das wohl sein? Es wurde super, wir waren ein richtiges Team und hatten es vom ersten Abend an sooo lustig, dass wir immer die letzten waren, die das Restaurant verliessen. Während der ganzen Reise sassen wir beim Apéro wie auch später beim Schlummertrunk zusammen. Und das Schöne am Ganzen ist: Wir treffen uns nach wie vor, entweder bei Ihnen oder bei uns zu Hause und schwelgen immer noch in unseren gemeinsamen Erinnerungen an unsere Basel-Amsterdam-Rotterdam Reise mit der Edelweiss. Dies zeigt dass das Alter keine Rolle spielt – sondern die Gesinnung und die Offenheit.

Ursula & Fritz W.

Das Geniesserfrühstück mit Glücksmoment

Zu sechst erlebten wir eine wunderschöne und eindrückliche Flusskreuzfahrt vom 22.-29. August 2020 auf Neckar, Rhein, Mosel und Saar mit der MS Thurgau Casanova. Das Wetter war uns gut gesinnt und wir genossen auch die hervorragenden Mahlzeiten an Bord. Wie üblich sassen wir eines Morgens zusammen am Frühstückstisch, in Erwartung des kommenden Tages und erfreuten uns am reichlich offerierten Frühstücksbuffet. Aufgrund der Corona-Vorschriften durften wir uns am Buffet nicht selbst bedienen, sondern mussten unter Maskenpflicht vor dem Buffet warten, bis uns jemand vom Service-Personal bat, mitzugehen und wir unsere Essenswünsche mitteilen konnten. Am Tisch wieder angekommen, bestand natürlich keine Maskenpflicht mehr und ich genoss das Frühstück mit Ei, Speck, Fleisch und Käse, sowie Brot, Butter und Konfitüre. Eigentlich hätte ich damit genug gegessen, aber Joghurt und Birchermüesli waren so verlockend, dass ich dem nicht wiederstehen konnte. Also nochmals anstehen, natürlich mit Maske. Die freundliche Dame führte mich zu den verlockenden Köstlichkeiten. Ich hielt die kleine Schale in der Hand, sie schöpfte Joghurt in die Schale und dann passierte es……  ein Teil des Joghurts floss über meine Hand. Instinktiv schnellte mein Finger zum Mund, um ihn abzulecken, aber oha, da war doch die Maske, die jetzt natürlich bekleckst wurde. Mit Servietten konnte ich das Missgeschick etwas abwischen. An den Tisch zurück gekehrt, hatte ich die Lacher natürlich auf meiner Seite!

Hansruedi L.

Familienferien mit schöner Überraschung

Zum wiederholten Male, haben mein Mann und ich mit Thurgau Travel eine erholsame und erlebnisreiche Flussfahrt unternommen. Wir waren immer begeistert. Obwohl wir mit Abstand die Jüngsten auf dem Schìff waren, durften wir spannende Gespräche und interessante Leute kennen lernen. Mit denen wir heute immer noch Kontakt haben. Unsere Erzählungen haben unseren Sohn und Schwiegertochter "gwundrig" gemacht. Im Jahr 2018 unternahmen wir gemeinsam eine Reise nach Amsterdam. Die Organisation, das Schiffleben und das Essen, hat Ihnen sehr gut gefallen. Beim ersten Abendessen, lag je 1 Geschenkspäckli, bei meinem Mann und mir auf dem Teller. Die Überraschung und Verwunderung war gross. Was ist da drin? Wir packten sie langsam aus. Wir hielten unseren Atem an. Freudentränen standen in unseren Augen. Vor uns standen zwei kleine Babyschuhe. In diesem Moment hätten wir alle umarmen können. 6 Monate später wurden wir Grosseltern von einem süssen, gesunden und pflegeleichten Jungen, Namens: Rafael. Was für ein riesiges Geschenk. Diese Reise bleibt uns ewig in einer besonderen Erinnerung.

Regula & Felix M.


Nach oben