Zum Inhalt springen

Perlen des Nordens: Flussreise von Berlin nach Amsterdam

Draussen wirbelt der kalte Wind die Blätter auf – jetzt ist es Zeit, sich zuhause einzunisten und für Frühling oder Sommer etwas Schönes zu planen. Wie wäre es mit malerischen Seenlandschaften, historischen Kaufmannsstädten, imposanten Wasserstrassen und prachtvollen Gartenanlagen? Eine Flussfahrt von Berlin nach Amsterdam in einem Grandhotel auf sanften Wellen ist anregende Erholung pur: Potsdam, Bremen, Hannover und Groningen – die Reise mit der MS Thurgau Saxonia zu den Perlen des Nordens bietet städtisches Flair und viel Natur zugleich. Und ein Tisch fürs gepflegte Dinner an Bord ist natürlich täglich reserviert.

Flussreise Berlin Amsterdam Potsdam

Die Saxonia gehört nicht von ungefähr zu den Bijou-Schiffen der Thurgau-Flotte, doch dazu später mehr. Der Trip von Ost nach West bedeutet Ferien von Anfang an − für anspruchsvolle Perlensucher! Dann nehmen wir diese Perlen doch mal genauer unter die Lupe…

Fürstliche Gartenkultur  

Also Leinen los in Berlin und dann immer gegen Westen: Über Havel und Wannsee geht’s zum «Alten Fritz» (Friedrich der Grosse) nach Potsdam. Bis Hannover dauert es zwar noch auf der Reise, aber so viel vorab: In der niedersächsischen Landeshauptstadt an der Leine, Heimat des Adelshauses Hannover, das mit den Royals in London verwandt ist, sind die Herrnhäuser Gärten ein Muss: «Grosser Garten», «Berggarten», «Georgengarten», «Welfengarten» – viel Buchs und üppige Blüten in Barockfaçon. Unser Prädikat für Hannover: sehenswerte Perle!  

Spannende Wasserkreuz-Passagen

Weiter geht es im stilvollen Panorama-Salon mit Bar durch das seenreiche Havelland: An der Domstadt Brandenburg vorbei, die dem Bundesland seinen Namen gab (ein Rundgang lohnt sich), über Plauer See und Elbe-Havel-Kanal zur Elbüberquerung. Das ist nicht nur was für Technikfans. Der Elbe-Havel-Kanal ist ein wichtiges Teilstück für die schiffbare Verbindung von Berlin bis ins Ruhrgebiet. Auf der Fahrt passiert man das Wasserstrassenkreuz bei Magdeburg, wo der Mittellandkanal über die Elbe geführt wird, was teure Umwege spart. Die mehr als 900 Meter lange Kanalbrücke wurde gemeinsam mit einer Doppelschleuse 2003 fertiggestellt. Der Kanal selbst ist allerdings sehr viel älter. Schon im 18. Jahrhundert packte man dieses Grossprojekt an. Und da wir gerade bei den technischen Highlights sind: Auf der Reise wird man viele Brückenkonstruktionen zu sehen bekommen wie Doppelklappbrücken, Hubbrücken, Drehbrücken und Schwimmbrücken (Pontons).

Richtig spannend wird es auch hinter Hannover in Minden, wo der Mittellandkanal in einer sogenannten Trogbrücke über die Weser geführt wird: 13 Meter über dem Wasserspiegel und zehn Meter über den Flusswiesen. Noch ein tolles Erlebnis so ganz en passant.  

Entspannen im Bijou-Liner

Nach so viel Technik an der frischen Luft tut eine Stärkung gut, während draussen inzwischen am Ufer der Weser die kauenden Kühe dem Jugendstil-Cruiser hinterherschauen…  Im eleganten Restaurant der Saxonia werden internationale Spezialitäten und regionale Speisen serviert. Für den Appetit zwischendurch wird man mit Snacks verwöhnt, die man gerne auch auf dem Deck geniessen kann im Liegestuhl oder am Tisch unterm Sonnensegel. Die freundliche Crew der MS Thurgau Saxonia schafft auf jeden Fall eine familiäre Atmosphäre. Erst 2019/ 2020 hat man das Bijou-Schiff renoviert: Heute überzeugen die geschmackvolle Ausstattung mit viel Holz – und sämtliche Kabinen befinden sich ausnahmslos aussen mit Ausblick aufs Wasser. Ein elegantes Heim auf Zeit für alle, die in den Ferien auf nichts verzichten möchten. Gratis-WLAN inklusive natürlich – fürs Föteli an die Lieben daheim.

Bremen: Kaufmannsstolz und Stadtmusikanten

Bevor das Schiff stromabwärts das grosse Bremen erreicht, sollte man noch eine kleine Perle in der Abenddämmerung fischen: Nienburg – die pittoreske Fachwerkstadt lädt zum Rundgang durch 1000 Jahre Geschichte ein. Und dann taucht sie auf, nach zahllosen Schleifen auf der gemächlich dahin fliessenden Weser mit ihren flachen Uferlandschaften: Bremen, deren Kaufmannstradition überall ihre Spuren hinterlassen hat. Den Stolz auf diese Zeiten (heute müssen die Politiker des Stadtstaats die knappen Kassen zusammenhalten) erkennt man selbst am Autokennzeichen: HB steht für Hansestadt Bremen. Die gute Stube der Wesermetropole ist der Marktplatz mit Dom und einem noch imposanteren Rathaus. Und natürlich mit dem steinernen Roland von 1404, einem Symbol für Recht und Freiheit von Bürgern, die die damalige kirchliche Vorherrschaft abschütteln wollten. Der Roland ist ebenso wie die berühmten in Bronze gegossenen Stadtmusikanten ein Wahrzeichen der Stadt. Aber es gibt auch noch das pittoreske Schnoor-Viertel und die von Künstlern gestaltete Böttcherstrasse mit ihrem Glockenspiel aus Meissner Porzellan und, nicht zu vergessen, die Hafenanlagen. Bremen ist wirklich eine Reise wert. Eine Premium-Perle der Reise – Prädikat: besonders wertvoll!

Mega-Werft, Käsemarkt und Grachten

Die Saxonia legt wieder ab – mit Kurs auf die Niederlande. Doch bevor man über die Grenze durch das Vogelparadies der Dollard-Meeresbucht gleitet, wird noch mehrfach Halt gemacht – zum Beispiel in Papenburg. Hier liegt die bekannte Meyer-Werft, die über das grösste überdachte Baudock der Welt verfügt. Dort werden imposante Kreuzfahrtschiffe für internationale Auftraggeber gebaut. Das Besucherzentrum ist allein schon eine Reise wert.

Dann heisst es: «Van harte welkom in Nederland!» Das quirlige Groningen mit vielen Studenten ist die richtige Adresse für alle, die kurz durch die Stadt schlendern möchten. In der Seenlandschaft Frieslands wird die weitere Flussreise mit kleinen Aktionen bereichert – Ausflüge nach Lemmer, Sloten oder Hindeloopen stehen auf dem Programm. Ebenso wie das IJsselmeer. Die ehemalige Meeresbucht Zuiderzee ist der grösste künstlich geschaffene Süsswassersee des Landes. Ein wahres Paradies für Segler.

Es geht auf Amsterdam zu. Unterwegs präsentiert sich Alkmaar mit einem zauberhaften alten Stadtkern, voller historischer Gebäude, perfekt zum Shoppen. Jetzt ist die Landschaft wirklich total flach geworden – Alkmaar erhebt sich  gerade mal einen Meter über den Meeresspiegel, Amsterdam liegt genau auf Höhe der See. Da kann man sich die heimischen Berge kaum noch vorstellen. Aber für Heimweh gibt es auch absolut keinen Grund. Denn zum furiosen Finale dieser Reise wartet Amsterdam mit einer Fahrt durch die schmucken Grachten. Prädikat: bezaubernde Perle!

Lust bekommen dieses Reiseerlebnis selbst zu erfahren?

Ihr Schiff auf dieser Flussfahrt ist die MS Thurgau Saxonia:

Von Berlin nach Amsterdam Mär. 2022 - Okt. 2022, 11 Tage ab CHF 2'190

Von Amsterdam nach Berlin Apr. 2022 - Okt. 2022, 12 Tage ab CHF 2'290

Nach oben

Bienvenue à bord — information en français


CruiseCenter SA
Rue de l'Hôpital 4
CH-2000 Neuchâtel

Tel. 032 755 99 99
E-Mail: neuchatel@cruisecenter.ch
Site Web: www.cruisecenter.ch

MS Edelweiss
Bâle - Amsterdam - Bâle
Bâle - Trèves - Bâle

MS Thurgau Silence
Passau - Budapest - Passau
Passau - Delta du Danube - Passau

RV Thurgau Exotic 3
Mandalay - Rangoon

Romandie Voyages
Mariahilfstrasse 47
CH-1712 Tavel

Tel. 026 494 59 59
E-Mail: info@romandie-voyages.ch
Site Web: www.romandie-voyages.ch/fr-ch/

MS Thurgau Silence
Passau - Budapest - Passau
Passau - Delta du Danube - Passau